Entlüftungsanlage der Vorgelege hinten  

Ersatzteil-Dienst
     
Hans-Peter HOMMES
GmbH
41748 VIERSEN  
Tiefenstraße 10

Tel.: 02162 8100933
www.UBELIX.de

Discription in English

 Ausbau-Eingangsseite   Mailt uns hier   Ersatzteile+Zubehör - Bestellung Militär Lack Sandbeige
Motorradträger Grundriss + Ansichten   Sandblechhalterung Entlüftung Vorgelege
Winchträger PC-Halterung www.UBELIX.de Zusatzstufe + Treppenfeststeller Scheinwerfergitter

Info zur Entlüftung Vorgelege Vorderachse

 

Beschreibung und Einbauanleitung für die HPH-Entlüftung der Vorgelege an der Hinterradachse

Entlüftung für das Vorgelege der Hinterachsen des UNIMOG mit den Nr. 737 1xx und 737 2xx

Bei den Vorgelegen der Achsbaumuster 737xxx ist durch die Entlüftung der Abfluss des Öls aus den Vorgelegen
zum Achsrohr und weiter zum Differenzial möglich.

Dies betrifft die oben genannten Achsen der Unimogs mit 6 Loch-Felgen
und Achsen vom 406 bis zum 437.

Dies ist besonders der Fall bei längerer, schneller Autobahnfahrt durch die dabei erhöhte Temperatur des Öls.
Je höher die Geschwindigkeit ist die gefahren wird,
 umso höher wird die Temperatur des Öls und umso mehr Öl wandert in das Achsrohr ab.
 

Was bewirkt die Entlüftung mit Ausgleichsbehälter

Durch das nun geänderte Belüftungssystem kondensiert der aufsteigende Ölnebel
 im Ausgleichsbehälter und das Öl läuft dann direkt wieder zurück in das Vorgelegegehäuse
und wird nicht weiter in das Achsrohr gedrückt.

Hierdurch wird der Verlust von Öl aus dem Vorgelege minimiert.

Wo es das Öl abwandern vorn nach einer Fahrt von 1.000 km bereits kritisch werden kann,
 ist dies hinten erst nach 8-10.000 km der Fall

Alle notwendigen Anbauteile sind im Anbausatz enthalten
 

Einbau der HPH-Entlüftungsanlage für die Hinterachse

  Inhalt des Satzes Stück
01 Distanzbuchse 2
02 Schrauben  M12x55 verlängert 2
03 Hohlschraube M8 2
04 Dichtringe CU 8,5 8
05 Hohlschraube M12-55 hochfest 2
06 Verbinder gerade 2
07 Abzweig 1
08 Winkelstück 1
09 Hohlschraube M14 mit Anschluss M8 1
10 Dichtringe CU 14,5 6
11 Madenschrauben M5 2
12 Rohr 1
13 Vorgelegeentlüftung hinten R 1
14 Vorgelegeentlüftung Hinten L 1
15 Hohlschraube M14 2
16 Kabelbinder 5

 

  000

Bisherige Entlüftung stilllegen

Vor dem Anbau der Entlüftungsanlage sind die Vorgelege zu öffnen und die bisherige Entlüftungsleitung zu verschließen.

Hierzu ist in die vorhandene Leitung von unten ein Gewinde M5 einzubringen.

Dann ist eine der  im Satz vorhandene Madenschraube 11 dort einzudrehen.

Die Madenschraube wie auch das Gewinde sind fettfrei mit einem Tropen Loctide Hochfest zu bestreichen und dann bündig einzudrehen.

Beim Zusammenbau werden die Gehäuseschrauben A und C nicht eingesetzt, da wir diese für die Montage der Vorgelegeentlüftung wieder entfernen müssen.

 

 

 

 

 

   

Der Anbau der
HPH-Vorgelegeentlüftungen
 

   

001.
Hier in Fahrtrichtung links.
Die Vorgelegeentlüftung wird an der hinteren Seite des Vorgeleges angebaut.
Wir entfernen zuerst die Gehäuseschraube A und ersetzen diese durch die Schraube 05.
Schraube wieder fest anziehen (90 Nm).
Alle Schrauben werden mit einem dauerelastischen Dichtmittel eingesetzt.
Nun die Öleinfüllschraube B ausdrehen.
Wird nicht mehr benötigt.
Die Inbusschraube C ausdrehen, wird nicht mehr benötigt.
 

004

 
002
Wir setzen in der Vorgelegeentlüftung die 14mm Hohlschraube 15 ein.
Beidseitig ist ein Dichtring 10 notwendig.

Die Vorgelegeentlüftung 13 wird positioniert und die Hohlschraube 15 in die Öleinfüllöffnung B eingedreht.

Nur leicht andrehen.

 

 


005

 
003
Wir nehmen nun das Distanzstück 01 und halten es auf das Schraubenloch C.
Verschieben nun die Vorgelegeentlüftung so, dass wir die Schraube 02 durch den Halter an der Vorgelegeentlüftung und dem Distanzstück 2 in das Bohrloch C schieben können.

 

 

 


007


Die Schraube 02 wird nun mit 90Nm angezogen.

Das Rohr mit der Ringöse wird so ausgerichtet, dass die Hohlschraube 03 mit den beiden Dichtringen 04 versehen eingeschraubt werden kann.

Nun auch die Hohlschraube 15 festziehen.

 

008

 

Wir drehen nun die Hohlschraube E heraus.
Wir  ersetzten diese durch die Hohlschraube 09 mit dem Winkelanschluss 08, dieser ist drehbar.
006


Verlegen der Leitung

Den Verbinder 06 schieben wir auf das nach oben abgehende Rohr und richten dies gegebenenfalls aus.
Nach dem Aufschieben sichert sich der Verbinder selbständig.
Um den Verbinder wieder zu entfernen, muss der blaue Ringansatz eingeschoben werden.


 

 

 

 

    009

Wir bestimmen nun den Befestigungsort des Abzweigs 07 und schneiden eine entsprechend lange Rohrleitung ab.
Diese wird in den Verbinder 06 und in den Abzweig 07 eingeschoben.
Beachte:
Beim Einfedern der Achse kann die Achse bis auf den Gummipuffer durchschlagen.
Deshalb nie die Leitung in dem Bereich der Ausschlagfläche verlegen.

Die Leitung an der Hinterradachse mit Kabelbändern 16 befestigen.

Nun eine entsprechend lange Leitung abschneiden und diese in den Abzweig 07 und dem Winkel 08 einsetzen.

Prüfe nochmals alle Verschraubungen auf den ordnungsgemäßen Sitz.

Hiermit ist die Montage dieser Seite beendet.

Die andere Seite wird in gleicher Art montiert und an den Abzweig 07 eingesteckt.

 

Und noch ein Tip:

Luftdruck Aufschlag bei Fahrt mit Allradantrieb.
Luftdruck wird in die Gehäuse eingeleitet um das Eindringen von Wasser durch Überdruck zu vermeiden.

Beim Einschalten des Allradantriebe beim Unimog U1300L wird automatisch ein Luftdruck von ca. 0,5 bar auf Getriebe, Vorgelege und auf die Hauptscheinwerfer gebracht.
Hat den Sinn das bei Wasserdurchfahrten kein Wasser in diese nun mit Überdruck befüllten Elemente gelangen kann. 
Beim Militär geht man davon aus, dass der Soldat bei Wasserdurchfahrten wie vorgeschrieben den Allrad benutzt.
Also hat man das gekoppelt. 
Doof ist nur, dass bei jedem Allrad einschalten nun der Druckaufschlag eingeschaltet ist, auch wenn ich durch die Wüste eierte.
Dort ist es mir dann auch aufgefallen, dass ich jedes Mal wenn ich den Allrad ausschaltete, einen starken Getriebeöl-Geruch feststellte.

Dieser Druckaufschlag belastet auch die Dichtungen und Dichtringe.
 
Ich habe die deshalb die Leitung unterbrochen, nach außen geleitet, und dort einen Absperrhebel eingesetzt, den ich normal auf geschlossen stelle.
Leg ich nun Allrad ein, gibt es keinen Druckaufschlag mehr. Den brauche ich ja auch nur beim wirklichen waten in Wasser über 60-70 cm Tiefe.
In dem Fall öffne ich den Absperrhebel.
Viele habe die Vorgelege-Simmeringe undicht. Warum? 
Ich habe an keinem meiner beiden Fahrzeuge bisher undichte Simmeringe.
Warum nicht?

Fragen? Mailt mir

 

 Info zur Entlüftung Vorgelege Vorderachse

 

 
 Ausbau-Eingangsseite   Mailt uns hier   Ersatzteile+Zubehör - Bestellung Militär Lack Sandbeige
Motorradträger Grundriss + Ansichten   Sandblechhalterung Entlüftung Vorgelege
Winchträger PC-Halterung www.UBELIX.de Zusatzstufe + Treppenfeststeller Scheinwerfergitter

 


Zurück zur Hauptseite